**********  Nationalpark Harz   **********

Vergehen

Das sterben der Bäume ist hier keine Katastrophe, sondern die Chance auf einen neuen naturnahen Wald. 

Wachsen

Werde Zeuge für den Neubeginn und schau in die Kinderstube der Pionierbäume.

Werden

Waldgeneration erkenne. Toter Wald ist keine Katastrophe sondern sprießendes Leben.



Nationalpark Harz

 

Hier findet ihr Touren zum Begleitheft "Nationalpark Harz" der Harzer Wandernadel. Alle Stempel, alle Ziele vereint in wunderschönen Rundwanderwegen. Der Wandel ist da, lerne ihn zu verstehen und besuche den Nationalpark.


NPH Rundweg 1

Oderbrück

15,6 km / 270 Höhen / 3:00 Std Zeit in Bewegung 

Wir starte mit dem NPH Rundweg 1 von Oderbrück aus zum Oderteich, von dort über einen schönen Panoramaweg nach Königskrug und meistern dann den schweren Aufstieg zur Achtermannshöhe von wo aus es dann noch zur Aussichtplattform Bodebruch geht bevor wir über den Kaiserweg zurück nach Oderbrück kommen.Viel Spaß bei den Touren und beim nachwandern wünscht euch Martin von Nordharzteufel.de


NPH Rundweg 2

Torfhaus

14,6 km / 300 Höhen / 3:00 Std. Zeit in Bewegung

Diesmal gestartet am Torfhaus geht es über den Moorstieg und den Goetheweg erst einmal zum Dreiecking Pfahl, von dort zum Eckersprung und über den schönen Pionierstieg der Ecker entlang zum Skidenkmal. Von dort aus orierientierten wir uns dann an den Kaiserweg in Richtung Torfhaus den wir dann nochmal am Schubenstein verließen und zum Wald Wandel Weg im Nationalpark kamen. Hier wird einem der Wandel in der Natur des Harzes vorbildlich erklärt. Alles ist ein Neubeginn 😉. Danach ging es zurück zum Torfhaus.Tolle Tour mit tollen Einblicken und lehren im Nationalpark Harz.


NPH Rundweg 3

St.Andreasberg

14,0 km / 290 Höhen / 3:13 Std. Zeit in Bewegung

Die 3te Runde zum HWN Begleitheft Nationalpark Harz bringt uns nach St.Andreasberg. Geparkt an der Clausthaler Straße an einem Wanderparkplatz an der Grenze zum Nationalpark. Von hier ging es zum nahegelegenen Dreibrodestein der HWN 154, drei übergroßen Granitfelsen. Hier befindet sich auch ein schöner Rastplatz. Es ging weiter über den Dreibrodestein Rundwanderweg um die Waage bis zum Sonnenberger Graben an dem wir dann den Rudolf Meyer Weg hinter der Sternenwarte nahmen. Von hier aus ging es dann ein gutes Stück bergauf bis zum Rehberger Planweg ( Oderteich Rundwanderweg ) und auf diesem bis zur höchsten Stelle wo sich ein Rastplatz mit toller Aussicht auf die Achtermannhöhe, den Wurmberg und bei guter Sicht im Hintergrund auch der Brocken zu sehen ist. Von dort aus ging es über den schwierigen Abstieg zum Goetheplatz an der Goetheklippe. Ein toller Pfad der bei feuchtem Wetter aber auch mit etwas Vorsicht zu genießen ist. Am Goetheplatz angekommen dann entlang des Rehberger Grabens zum Rehberger Grabenhaus, der HWN 155. Es waren wieder tolle Eindrücken in den Nationalpark Harz, dessen Wandel zwar langsam verläuft doch wir dabei Zeitzeugen sein dürfen.


NHP Rundweg 4

Königskrug

15,7 km / 350 Höhen 3 Std. Zeit in Bewegung

  • Vom Parkplatz Königskrug aus geht diese schöne Runde durch den Nationalpark Harz zuerst zur Hahnenkleeklippe oberhalb des Odertals. Hier hat man eine fantastische Sicht bis hin zum Ravensberg im Südharz bei Bad Sachsa. Weiter geht es dann ins Odertal zum Ghs. Rinderstall, einem gemütlichen Gasthaus im Nationalpark in dem man es sich auch mal gut gehen lassen kann. Ein Stück weiter der Odertalstr. verlassen wir das Tal dann wieder in Richtung Braunlage über den Morgensternweg, hier gibt es alte Stolleneingänge zu sehen. Oben am Berg angekommen treffen wir dann auf den Naturmythenpfad oder auch Mythos Wald genannt. Hier schauen wir uns einige Station an die wirklich toll hergerichtet sind und einen Besuch lohnen. Am Silberteich den wir über den Kaiserweg erreichen befindet sich dann die Stempelstellen. Etwas weiter des Weges verlassen wir dann den Nationalpark für einen kleinen Moment um über den Jemerstein wieder in zum lauf des Ulrichswasser und damit in den Nationalpark zu kommen. Zum Ende wird der Weg hier momentan etwas beschwerlich am Ulrichwasser da es dort viel Windbruch gibt. Dennoch lohnt dieser Schlenker über den Jemerstein.


NHP Rundweg 5

Ilsenburg West

12,1 km / 320 Höhen / 2:50 Std. Zeit in Bewegung

Aus dem Suental ging es zum über die Rockensteine zur schönen Taubenklippe. Hier hat man eine tolle Aussicht ins Eckertal, auf die Rabenklippe, weit ins Harzer Vorland über Stapelburg und ein bißchen kann man auch den Brocken sehen. Von der Taubenklippe ging es danach weiter zur Westerklippe einer schönen Klippe mit toller Aussicht ins Ilsetal und zum Brocken, man hat einen tollen Blick über den Nationalpark. Danach gehts zum Froschfelsen und über den Borkenkäferlehrpfad zurück an den Rand von Ilsenburg von qo aus es dann zurück geht ins Suental. Eine weitere tolle Tour im Nationalpark Harz.


NHP Rundweg 6 

Bad Harzburg Süd / Eckertalsperre

12,4 km / 350 Höhen / 2:35 Std Zeit in Bewegung

Gestartet wird bei dieser Tour von der Schwefelquelle am Taternbruch. Von dort geht es dann im Lehmbachtal zur Luisenbank und weiter über die Eckertalsperre. Hier wo einst die innerdeutsche Grenze war wechseln wir von West nach Ost über die historische Staumauer. Weiter geht es dann noch ein Stück über den Frankenbergweg entlang der Talsperre und von dort zum Wegeskreuz Spinne. Über den Spörenweg gelangen wir dann ins Eckertal wo wir die Ecker überqueren und über die Westseite des Flusses den Aufstieg zum Molkenhaus machen. Falls das Molkenhaus geöffnet ist hat man hier eine schöne Einkehrmöglichkeit. Zum Schluss der Etappe geht es dann zur Rudolfklippe am Winterberg von wo aus es dann auch wieder zurück in den Taternbruch geht. Die Strecke ist zwar mit 12 km nicht sehr lang aber vollkommen ausreichend um das gesehene auch zu erleben, und darum geht es ja schließlich auch. Den Nationalpark Harz Erleben.


NHP Rundweg 7

Ilsenburg Mitte

18,6 km / 550 Höhen / 4:16 Std. zeit in Bewegung

Dieses Mal starten wir direkt im Ilsetal an dortigen Großparkplatz. Von dort aus geht es dann die Ilse hinauf vorbei an den Ilsefällen zur Bremer Hütte, hier findet man einen tolle Schutzhütte und Rastmöglichkeit mit Brockenblick. Von der Bremer Hütte aus geht es dann weiter zur Stempelbuche, von dort zur Hermannsklippe dem höchsten Punkt der Tour und dann zur Rangerstation am Scharfenstein. Und wenn man am Scharfenstein schon einmal ist, sollte man diesen auch besteigen um die tolle Aussicht über den Eckerstausee und hoch zum Brocken zu genießen. Vom Scharfenstein machen wir uns dann weiter auf den Weg zum Kruzifix, einem Rastplatz mit Schutzhütte, von dort zum Wegkreuz Ernstburg von wo aus wir den Weg in Richtung Westerberg nehmen. Am hinteren Rohnberg nehmen wir dann den Weg ins Rohntal das uns wieder an die Ilse und damit zurück ins Ilsetal bringt.

weiter Folgen demnächst . . .